Einzelansicht

Memo: Jetzt nicht aufgeben!- Landesjugendpfarrer Christian Uhlstein zur aktuellen Lage in Afghanistan

Mit großer Traurigkeit verfolge ich in diesen Tagen die Bilder und Nachrichten aus Afghanistan. Einmal mehr sind Menschen auf der Flucht. Darunter auch viele Kinder und Jugendliche. Das macht mich betroffen und lässt mich fragen, ob die Gewaltspiralen an manchen Orten dieser Welt nie ein Ende haben werden. Es fühlen sich gerade viele junge und auch alte Menschen in dieser Hinsicht ratlos. 

Als vor 20 Jahren das kriegerische Eingreifen der westlichen Welt in Afghanistan begann, war dieses durch die Angst vor den Terror der damaligen Jahre begründet. Ich erinnere mich noch gut an die Diskussionen. "Deutschlands Sicherheit wird auch am Hindukusch verteidigt", meinte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck im Jahr 2004. 

Allen Beteiligten war über die Zeit des Einsatzes bewusst, dass es mit militärischen Mitteln nicht getan sein würde. Deshalb wurde viel in Bildung und gesellschaftliches Leben investiert. Nun kommt also die Stunde der Wahrheit. Die Bilder der Machtübernahme der Taliban lassen Schlimmes vermuten, auch wenn anderes angekündigt war. Noch ist offen, was die Folgen für die Kinder und Jugendlichen sein werden, u. a.  besonders für Mädchen und Frauen, die in den letzten 20 Jahren ein Recht auf Bildung und Teilhabe in der afghanischen Gesellschaft hatten. Was kann man tun?  

In diesen Tagen hilft es sicherlich erst einmal, sich für konkrete Unterstützung für die von Gewalt und Verfolgung betroffenen Menschen einzusetzen. Dazu gehört eine großzügige und weitreichende Aufnahme und Integration der Flüchtlinge. Mein Leitbild als Christ ist dabei das Leben Jesu, der ein Freund des großzügigen Teilens war. Ich denke an die Geschichte des barmherzigen Samariters, der dem Fremden, der halbtot am Wegesrand lag, half. Der einfach so seine Wunden versorgte und ihn auch noch für einige Tage die Unterkunft in der Pension bezahlte, damit dieser wieder auf die Beine kam. 
Langfristig ist aber viel mehr notwendig: Unterdrückte und benachteiligte Mit-Menschen nicht zu vergessen, sondern sich gemeinsam dafür einzusetzen, dass diese Welt eine gerechte und faire wird, in der alle Menschen gleichbehandelt werden. In Afghanistan und an allen Orten dieser Welt. Eine unlösbare Aufgabe? Ja, dieses Gefühl überfällt mich manchmal. Dann aber denke ich an (2. Tim 1,7) “Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.” 

Und deshalb ermutige ich mich und euch nicht aufzugeben, sondern immer wieder neu für Frieden und Gleichberechtigung einzutreten. In den ganz großen politischen Prozessen oder in den ganz kleinen Situationen des Alltags. 

Afghanistan ist weit außerhalb meines Alltags. Aber auch hier kann ich mich politisch engagieren, mich Initiativen anschließen, die auch von kirchlicher Seite aus unterstützt werden, und die sich schon lange mit dem Land und der Situation dort beschäftigen. 

An alle Weltverbesserer und Memo an mich selbst: nicht aufgeben!  
 
Hier geht es zu den angesprochenen Hilfsprojekten  
 
Petition „Luftbrücke für Afghanistan“

Afghanischer Frauenverein: Spendenaufruf

Besuchen Sie uns

Jugendkollekte - ONLINE

Die Kollekten die sonst rund um die Konfirmationsgottesdienste gesammelt werden sind die Jugendkollekte. Daraus werden zahlreiche Angebote und Projekte in Kirchengemeinden und Kirchenkreisen unterstützt, die sonst nicht möglich wären. Ob und wie es zu Corona-Zeiten Konfirmationsgottesdienste geben wird steht in den Sternen. Deshalb ist nun auch ONLINE-SPENDEN möglich. Machen Sie sich einen Eindruck davon, was durch ihre Spende möglich wird! und finden Sie hier den Weg zum Spendenportal...

Unsere Spendenkonto:

Empfänger: Ev. Kirche von Westfalen  

IBAN: DE05 3506 0190 2000 0430 12

Verwendungszweck: Evangelische Jugend 25.4.2021

Spenden sind auch außerhalb der Konfirmationszeit das ganze Jahr möglich. (Das Datum 25.4.2021 dient nur der intenen Zuordnung.)

 

Jugendarbeit trotz Corona
Wir sammeln Ideen, wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Zeiten von Corona trotzdem weiter gehen kann!

Der Image Film zu juengerREISEN ! Film und alle Infos hier >>>

Die neue website für Nachwuchs in verkündigenden Berufen.