Einzelansicht

Workshops mit Microsoft und Poetry Slam aus Westfalen - attraktives Programm sorgte für Rekordbesuch im youngPOINTreformation

957 Besucher zeigte der Zähler des youngPOINTreformation (yPr) am 26. August an. So viele Menschen konnten an noch keinem anderen einzelnen Tag im yPr begrüßt werden. Neben der interaktiven Ausstellung im und dem bis an seine Grenzen ausgelasteten Hochseil-Klettergarten auf dem youngPOINTreformation sorgte am Samstag vor allem das attraktive Programm der Evangelischen Jugend von Westfalen für viele begeisterte Besucher....

Lukas Klein von Microsoft Deutschland, führt ins Thema des Workshops ein: "Digitalsierung der Welt" Foto: © aej
Die Besucher erleben einfühlsame und impulsive Texte zum Thema "9,5 Thesen für eine bessere Welt". Foto: © aej
Die Slammer aus Westfalen vereint nach der Veranstaltung im yPr. Foto: © aej
Die Workshopteilnehmenden sammeln sich wieder nach der Gruppenarbeit. Foto: © aej
In der Gruppenphase des Workshops diskutieren die Teilnehmenden verschiedene Aspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt. Foto: © aej

So viele Menschen haben den youngPOINTreformation (yPr) noch an keinem anderen einzelnen Tag besucht. Mit 957 Besucher*innen zeigte der Zähler im Begegnungszentrum der Evangelischen Jugend bei der Weltausstellung Reformation am 24. August einen neuen Tagesrekord an.

Neben der interaktiven Ausstellung im und dem bis an seine Grenzen ausgelasteten Hochseil-Klettergarten auf dem youngPOINTreformation sorgte am Samstag vor allem auch das attraktive Programm der Evangelischen Jugend von Westfalen für viele begeisterte Besucher*innen.

Wie sieht unsre Arbeitswelt in der Zukunft aus? Wie wirkt sich die Digitalisierung unserer Arbeit schon heute auf Menschen und Gesellschaft aus? Und wie wird unser Leben wohl in 10 Jahren aussehen? Zu diesen Fragen hat die Evangelische Jugend von Westfalen drei Referent von Microsoft Deutschland in den youngPOINTreformation nach Wittenberg eingeladen. Am frühen Nachmittag stellten sich Katharina Ramsauer, Niklas Giersberg und Lukas Klein der Herausforderung und den kritischen Fragen junger Menschen, mit ihrem Workshop „Die Digitalisierung unserer Welt“.

Erleichterung der Arbeit oder Unterstützung eines eigenen, nachhaltigen Lebensstils durch digitale Assistenten wären für die jungen Workshopteilnehmer durch aus wichtige Entwicklungen. Bei den Daten, die dabei anfallen und erhoben werden, wollen sie allerdings die Kontrolle behalten und sich nicht von Geheimdiensten oder internationalen Konzernen verfolgt wissen. Viele Jugendliche machten sich keine Illusion. Was technisch entwickelt werden kann, wird wohl auch entwickelt werden. Sie wollen es aber in der Hand haben, wie und unter welchen Voraussetzungen sie von digitalen Assistenten in Zukunft unterstützt und vorangebracht werden wollen. „Wir sollten uns aktiv an diesen gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen beteiligen.“, in diesem Punkt waren sich Teilnehmenden und Referenten abschließend einig.

Im Anschluss lieferten sich Poetry Slammer aus Westfalen im yPr einen kleinen aber feinen Wettbewerb. Ihren Texten lag das Motto zugrunde „9,5 Thesen für eine bessere Welt.“ Auf der improvisierten Bühne, vor der sich bei bestem Wetter immer mehr Besucher*innen niederließen, begeisterten die Slammer mit nachdenklichen und impulsiven Beiträgen, die von einer improvisierten Jury bewertet und vom Publikum mit tobendem Applaus belohnt wurden.

Und wer nach oben sah, konnte immer wieder wagemutige Menschen im Giant Swing über die obere Balustrade des youngPOINTreformation fliegen sehen.