MobilStreifen 2013

Preisverleihung des NRW-weiten Handyfilm-Wettbewerbs „MobilStreifen“

Die Jury mit dem Moderator.
Blick in die Ausstellung.
Dieter Frohloff mit der Jury aus Wengern.
Jury und Preisträger.

Preisverleihung des NRW-weiten Handyfilm-Wettbewerbs „MobilStreifen“ 2013 inklusive dem Sonderpreis „Wir können bunt!“ am 22.11.2013 im Dortmunder U- Zentrum für Kunst und Kreativität

Die kreativen Filmbeiträge der Teilnehmer des NRW-weiten Handyfilm-Wettbewerbs „MobilStreifen“, der filmothek der jugend nrw e.V., zeigen, dass das Handy mehr ist, als nur ein Telefon. Das immer und überall griffbereite Handy/Smartphone lässt sich durch ein paar schnelle Klicks schnell in ein Aufnahmegerät überraschend guter Qualität verwandeln. Gefilmte Clips können Erlebtes in Erinnerung behalten, bieten die Möglichkeit, Situationen und spontane Ideen sofort und jederzeit mit anderen zu teilen. Die „MobilStreifen“ geben Einblicke in den Alltag und die Lebenswelt der Jugendlichen und behandeln aktuelle Fragen und Themen junger Menschen.
Alle Wettbewerbsfilme wurden am Freitag, den 22.11.2013 im Dortmunder U- Zentrum für Kunst und Kreativität präsentiert und von einer Jugendjury prämiert. Aus ganz NRW kamen die Jugendlichen in das Dortmunder U, um die feierliche Abschlussveranstaltung des Handyfilm-Wettbewerbs der filmothek der jugend nrw e.V. mitzuerleben.
Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Der Sonderpreis zum Thema „Wir können bunt!“ wurde von der filmothek in Kooperation mit der Evangelischen Jugend von Westfalen verliehen. Rund 200 Jugendliche aus ganz NRW haben sich kreativ an dem Wettbewerb beteiligt.  

Die Handyfilm-Produzenten, Betreuer und Gäste wurden vor der Preisverleihung zu einem Empfang eingeladen. Hier wurden alle Handyfilm-Produktionen auf digitalen Bilderrahmen präsentiert. Die Ausstellung der Handyfilme ist noch bis zum 1. Dezember auf der U2_Kulturelle Bildung im Rahmen der Ausstellung „Kunst im Glas“ zu besuchen.

Die Preisverleihung startete im Kino des Dortmunder U. Die Spannung stieg enorm, als die Vertreter der beiden Jugendjurys aus Münster (Jury Platz 1-3 des „MobilStreifen“-Wettbewerbs) und einer Jugendgruppe der Ev. Kirchengemeinde Wengern (Jury Sonderpreis) von dem Galileo Reporter und Moderator Felix Schlebusch auf die Bühne gebeten wurden und die Gewinner des Wettbewerbs verkündeten. An insgesamt vier Gruppen gingen verschiedene Sachpreise wie „Generation mobile“ Laptop- und Netbooktaschen, mobile Handyfotodrucker, Headphones, Videoschnittsoftware, Handyboxxen und Handytaschen.
Folgende Gruppen konnten sich mit ihren Produktionen durchsetzen:

Platz 1, „Drei Freunde“:  Ein Projekt am Bettina-von-Arnim Gymnasium, Dormagen
„Drei Freunde haben Großes vor und haben Spaß dabei...“
Begründung der Jugendjury:
Auf dem ersten Platz ist der Film „Drei Freunde“, da die Story durch Selbstironie überzeugt. Uns gefällt die Message, dass nicht alles im Leben einen Sinn haben muss, sondern dass es wichtig ist, Zeit mit den richtigen Leuten zu verbringen.
Die Drehorte sind vielfältig wie zum Beispiel der Skater Park. Dies fördert den Spaß, den man beim Gucken des Filmes hat und den die Jungs auch während des gesamten Filmes ausstrahlen.
Die ausgewählte Musik passt gut zum Film und der Schnitt ist gut gelungen. Die Einteilung des Bildschirmes in drei Balken ist passend zum Titel gewählt und ist in sich schlüssig und überzeugend. Die gewählte Schrift ist schön und schlicht und so wirkt es nicht überladen.

Platz 2, „Wie reagieren Enten auf…?“: Ein Projekt am Märkischen Gymnasium, Hamm
„In dieser parodierten Dokumentation werden Reaktionen von Enten auf verschiedene Alltagsgegenstände gezeigt.“
Begründung der Jugendjury:
Die Story gleicht einer Doku, am Anfang und am Ende, wenn das Fazit gezogen wird. Doch diese wird parodiert, dies macht den Film lustig und unterhaltsam. Der Drehortwechsel von der Wiese zum See ist passend. Uns hat besonders die Vielfalt der Objekte gefallen, die auf die Enten geworfen werden. Da diese Dinge eher kurios sind. Die ruhige Musik ist passend und die Neutralität in der Stimme untermalt die Parodie. Das verschwommene Bild hinter dem Fazit ist gut gewählt.
Doch wir haben uns bei dem Titel noch andere Erwartungen gemacht. Was passiert zum Beispiel, wenn Menschen dazu kommen?
Wir wünschen uns auf jeden Fall den nächsten Film: „Wie reagieren Tiere auf...?“

Platz 3, „Ball Evolution“: Ein Handyfilm Projekt im Jugendzentrum Ronsdorf, Wuppertal
„Kugeln und Bälle in Bewegung und Veränderung.“
Begründung der Jugendjury:
Auf dem dritten Platz ist „Ball Evolution“, da uns die Machart stark fasziniert hat. So sehen wir den Schnitt als etwas Besonders an, da die Übergänge der verschiedenen Bälle sehr gut gelungen sind. Diese Vielfalt der einzelnen Bälle hat uns allgemein angesprochen und auch, dass passend dazu die Drehorte sehr vielfältig gewählt worden sind.
Neben der sportlich passenden Musik, die den Film unterstützt, gefällt uns auch, dass Menschen in den Film integriert werden.

Sonderpreis - "Wir können bunt!" der Evangelischen Jugend von Westfalen, „Bunte Bärchen“: Jugendzentrum Gelsenkirchen Süd, Gelsenkirchen
„Toleranz, Diskriminierung und Rassismus bei Jugendlichen“
Jurybegründung:
Der Film „Bunte Bärchen“ belegt den Platz des Sonderpreises, da er mit viel Witz und Liebe zum Detail überzeugt.
Der Filmtitel passt zum Inhalt, die Handlung ist schlüssig und die Musik wirkt sehr begleitend und untermalt die Story.
Außerdem wurde die originelle Idee mithilfe der aufwändigen Stop-Motion Filmtechnik umgesetzt.
Der Hintergrund ist sehr schön gestaltet und kleine Details, wie der Hut und die Träne, machen die Geschichte interessant.
Des Weiteren sind die Dialoge in den Sprechblasen leserlich und nachvollziehbar und die Postproduktion wurde gut ausgeführt.
Die tolle Aussage „Wir können bunt und wir wollen bunt“ schließt den rundum gelungenen Film ab.

Die Verleihung des Sonderpreises „Wir können bunt“ war gleichzeitig der Abschluss einer Kampagne der Ev. Jugend  von Westfalen für Toleranz und Vielfalt - gegen Rassismus und Einfalt.
Dieter Frohloff vom Amt für Jugendarbeit der Ev. Jugend von Westfalen dankte der Filmothek der Jugend für die gelungene Kooperation und den jungen Filmemachern für die aktive Mitarbeit.

Informationen zu den Jugendjurys

Jury des „MobilStreifen“-Wettbewerbs Platz 1-3
Eine Gruppe junger Medieninteressierter aus Münster haben sich unter der Leitung von Leonie Fischer im Vorfeld alle Handyfilme angesehen und nach verschiedenen Kriterien bewertet. Fünf Vertreter der Jury aus Münster verkündeten die Gewinner des „MobilStreifen“-Wettbewerbs (Platz 1-3).

Jury des Sonderpreises „Wir können BUNT!“
Eine Gruppe von neun Jugendlichen unter der Leitung von Susanne Abel der Ev. Kirchengemeinde Wengern jurierten alle Filme die zum Sonderpreis eingereicht wurden.