Detail

„ICH SEHE DICH UND BIN FÜR DICH DA!“

Die Fortbildung wurde abgesagt! Weitere Anmeldungen sind nicht möglich.

BINDUNGSORIENTIERTE PÄDAGOGIK IN ZEITLICH BEGRENZTEN BEGEGNUNGEN

Auch wenn in der außerschulischen pädagogischen Arbeit die Zeitfenster immer kleiner werden, wird die Möglichkeit unterschätzt, Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Einzelaktionen, Trainings und Gruppenaktivitäten bindungsorientiert Sicherheit zu vermitteln und ihnen zeitlich begrenzt alternative Bindungserfahrungen zu ermöglichen, die sie dann in ihrem „Erlebnisrucksack“ mit in die Welt nehmen.

Einführung in die Bindungstheorie und bindungsorientierte Pädagogik.

In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist eine Grundvoraussetzung:
gute Beziehungen zueinander zu haben. Ohne die Beziehung zu- und aufeinander geht nichts. Und das gilt in doppeltem Sinn: die Beziehung der Mitarbeitenden zu den Teilnehmenden ist entscheidend, aber auch die Beziehung der Teilnehmenden untereinander. Bindung ist dabei eine Beziehung, in der einer, der der „klüger und stärker“ ist als der andere, Fürsorge, Schutz und Sicherheit vermittelt.

Bindung kann Halt geben, Angst beruhigen und Neugierde wecken.

Wenn es den Teamern und Gruppenleitern nicht gelingt, den Teilnehmenden ein Gefühl von Vertrauen, Respekt, Schutz und der Grundhaltung „Ich sehe dich und bin für dich da“ zu vermitteln, wird die Chance vertan, ihnen neue Bindungs- und Beziehungserfahrungen zu ermöglichen, die sie dann in ihrem „Erlebnisrucksack“ mit in die Welt nehmen können.

Ebenso wird die in vielerlei Hinsicht besondere des Zusammenseins nicht zum positiven und stärkenden Erlebnis, wenn einzelne Teilnehmende in der Gruppe alleine bleiben - Wenn ihnen der Kontakt zu anderen nicht gelingt und sie keine Beziehung zueinander aufbauen können. Studien haben gezeigt, dass ein starkes Motiv an Angeboten der Evangelischen Jugend teil zu nehmen, der Wunsch nach „Gemeinschaft“ ist. Einen Ort erleben, an dem man akzeptiert wird „so wie man ist“ und an dem man auf Menschen trifft, die sich ehrlich für einen interessieren.

Die entscheidende Frage lautet also: Schaffen wir es, Teilnehmenden das Grundgefühl von Sicherheit und Angenommen sein zu vermitteln? Haben wir genügend Ausdauer und Know How um diesen Weg auch und gerade mit den sogenannten „schwierigen Kindern/ Jugendlichen“ zu gehen? Und was braucht jede/ r einzelne dazu genau?

Der Fachtag macht nachvollziehbar, wie Beziehungserfahrungen das Verhalten von Kindern und Jugendlichen bestimmen und verändern können und zum Fundament ihrer Persönlichkeit und ihres Glaubens beitragen können. Er ermöglicht, auffälliges Verhalten besser einzuordnen und angemessen reagieren zu können. Er führt in Bindungstheorie und bindungsorientierte Pädagogik ein und bietet die Möglichkeit, einfache Ideen und Interventionen für Angebote zu planen, die Beziehungen nutzen, um Kinder und Jugendliche zu stärken und zu unterstützen.

Datum:
20.03.2019
Uhrzeit:
10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Kategorie(n):
Traumapädagogik
Leitung:
Sabine Haupt-Scherer
Ort:
Haus Villigst
Kosten:
30,00 EUR*

* Der angegeben Preis ist der Gesamtpreis und enthält sämtliche Preisbestandteile. Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Bezug auf den Betrieb des Material-Shops nicht umsatzsteuerpflichtig, so dass Umsatzsteuer nicht erhoben und folglich auch nicht ausgewiesen wird.